Montag, 5. Februar 2018 09:00 bis 16:30 Uhr

Basiskurs Wundexperte ICWBrakel

Die Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden nimmt stetig zu. Die Konsequenz ist einerseits die veränderte Lebensqualität der Betroffenen und deren Angehörigen. Im Zuge der Entwicklung einer kaum überschaubaren Menge von spezialisierten Produkten und Leistungen treten auch für Pflegende Probleme in fast allen pflegerischen Versorgungsbereichen auf.
Ziel dieser Fortbildung ist das Erfassen der Ursachen von Wundheilungsstörungen und der Komplexität der Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden - Vermittlung von Fachwissen und strukturiertes Vorgehen für die konkrete Versorgung stehen im Fokus. Am Beispiel der klassischen chronischen Wunden Dekubitalulcera, Ulcus cruris und diabetisches Fußsyndrom werden die Fortbildungsinhalte anhand des Curriculums der ICW vermittelt.

- Wundentstehung und Ursachenklärung
- Wundprävention  durch  z.B.  Kompression,  Bewegung,  Fuß-  und
- Hautpflege oder gezielten Einsatz von Hilfsmitteln
- Anleitung von Betroffenen und Angehörigen
- Wundheilungsstörungen
- Pflege des Menschen mit chronischen Wunden
- Anatomie und Physiologie der Haut
- Verbesserung und Einfluss der Ernährung
- Expertenstandard Dekubitusprophylaxe
- Hygiene
- Schmerzmanagement
- rechtliche Aspekte
- Wundanalyse und -begutachtung
- Wundversorgungsplanung
- Verlaufsdokumentation
- Diabetisches Fußsyndrom

Wer kann an dieser Fortbildung teilnehmen?

Das Basisseminar richtet sich an Apotheker, Ärzte (Humanmedizin), Heilpraktiker, Heilerziehungspfleger, Medizinische Fachangestellte (MFA), Operationstechnische Assistenten (OTA), Pflegefachkräfte (Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger, Altenpfleger), Podologen, Physiotherapeuten mit der Zusatzqualifilkation Lymphtherapeut.

Nur die in der Zielgruppe genannten Berufsgruppen können die Zertfizierung der ICW/TÜV PersCert zum Wundexperten ICW® erlangen.

Weitere Informationen

    wichtige Kenntnisse über SGB XI
    Schulung – Beratung – Pflegekurs – wie wird der Bedarf abgegrenzt?
    Möglichkeiten, den Schulungsbedarf zu erheben
    Schulungen planen
    Methoden der Angehörigenschulung
    Regeln der Kommunikation in Schulungssituationen
    Erstellen eines Schulungsprotokolls
    Dokumentation und Evaluation der Angehörigenschulung
    Kursleitung: Carsten Hampel-Kalthoff Krankenpfleger, pflegerischer Fachexperte für die Versorgung von
                        Menschen mit chronischen Wunden, Geschäftsführer ORGAMed Dortmund GmbH

    Anmeldung
    Zurück zur Übersicht